Heterodon Nasicus

 

Auch hier liegt es mir am Herzen zu erwähnen das ich kein Reptilien-Experte bin .

Ich hege freundschaftlichen Kontakt zu zwei langjährigen Heterodon-Züchtern - die mir stets mit Rat und Tat zur Seite stehen .

 

Selbstverständlich gehört auch ein Teil meines Armes der Liebe zu den Hackennasen !

 

Hobbyismus und der Spass an den Tieren sollte ganz klar im Vordergrund stehen.

Nicht Kommerz und sinnlose Vermehrung !

Beschreibung

 

 

Heterodon Nasicus sind verhältnismäßig kurze, gedrungene Nattern. Sie erreichen meist eine Gesamtlänge von 41 - 64 cm, wobei Weibchen deutlich größer und massiger werden als Männchen.

 

Die Gattung unterliegt nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen und ist somit frei handelbar - doch ist sie teilweise als Giftschlange eingestuft. Einzelne Bundesländer reglementieren die Haltung entsprechend. Es ist also ratsam vor dem Erwerb eines solchen Tieres Informationen einzuholen.

 

Sämtliche Heterodon-Experten, mit denen ich gesprochen habe, können jedoch von keinem einzigen Angriff / Biss ihrer Tiere berichten. Hakennasen sind sehr friedlich und führen lediglich Scheinbisse mit geschlossenem Maul aus - und dies auch nur zur Verteidigung ! Durch einen umsichtigen Umgang läßt sich dies ganz leicht vermeiden.

 

Der Biss hat eine ähnliche Wirkung wie ein Wespenstich !

Terrarium

 

 Hakennasen verfügen über einen erhöhten Bewegungsdrang. Meine drei Jungtiere lebten Anfangs in einem Terrarium mit den Maßen : 100x50x50 cm 

Da ich Probleme mit der Futteraufnahme hatte (speziell bei Lewis) habe ich mich davon überzeugen lassen, das es besser für die "Nasen" ist, wenn ich den Lebensraum verkleinere ! So habe ich halbiert und sie leben jetzt auf einer Fläche von 50x50x50 cm ! 

Den drei adulten Tieren werde ich jedoch mindestens 120x60x60 cm gönnen .

 

Sie graben sich  gerne ein, daher nutze ich ein Bodengrund-Gemisch aus Humus und Sand und schütte dies auch 3-5 cm hoch auf. Bei erwachsenen Tieren reichen dann 8-10 cm

 

 

Es gibt viele Aussagen über UV Lampen ! Manche halten sie für völlig unnötig ! Ich nicht ! Und ich habe eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens festgestellt, nach dem Einbau ! Die Tiere waren gleich viel lebendiger ! Mein Tierarzt bat mich eindringlich UV Lampen einzubauen - UV Licht sei für Hakennasennattern lebensnotwendig ! 

 

Die Temperatur beträgt in meinem Terrarium tagsüber ca 26-28 ° 

Direkt unter dem Wärmestrahler gehen sie hoch bis auf ca 32-35 ° 

Nachts herrschen ca 22 ° 

Die Luftfeuchtigkeit liegt bei etwa 40 %

 

Sehr wichtig und unerläßlich ist eine so genannte Wet-Box - bei mir eine Schlangenhöhle, gefüllt mit Sphagnum-Moos - das regelmäßig angefeuchtet wird. Diesen Platz suchen alle drei sehr gern und häufig

auf. Besonders vor der Häutung ! 

 

Ansonsten ist noch zu sagen das genügend Versteckmöglichkeiten zur Verfügung stehen sollten. Korkröhre, umgestülpte Blumentöpfe und ähnliches . 

Vorsicht : die kleinen Nasen graben sich unter die Einrichtung und gehen so Gefahr eingeklemmt oder sogar erschlagen zu werden ! 

 

Ernährung

 

In der Natur ernähren sich die Hakennasen von Fröschen und Kröten / diese lassen sich natürlich als Futtertiere schlecht beschaffen, also gibt es Mäuse .

Ich würde einer Heterodon niemals eine lebendige Maus anbieten  da sie sehr ungeschickt sind und die Maus lange, unnötig leiden würde .

Die Maus sollte im Durchmesser dem der Schlange in der Körpermitte entsprechen . Ich gebe alle 7 Tage ein bis zwei Speckies .

Wenn die Heterodon einmal eine Ratte bekommen hat, geht sie nicht wieder an eine Maus ! Wobei ich in letzter Zeit auch von zwei Heterodon-Haltern gehört habe, das ihre "Nasen" da keinen Unterschied machen! 

Futterverweigerung

 

Möglichkeiten, um die Hakennase zu überzeugen doch endlich ans Futter zu gehen :

 

* in einem Strumpf füttern (ruhig über Nacht darin lassen) - die Enge und Dunkelheit ist da wohl förderlich 

* die Schlange zuerst in die Futterbox geben und bis zu einer Stunde warten, dann erst die Maus hinein geben . So kann sich die Hakennase an die Box gewöhnen und die Chance könnte höher sein, das sie sich dann auf die Maus stürzt !

* Lebensraum verkleinern !

* Meinem Heterodom Mädchen muss ich die Maus "zurecht schneiden" das heißt : Beine und Schwanz der Maus abschneiden (vom toten Tier selbstverständlch) .

* Mein kleiner Lewis hat 8 Wochen sein Futter verweigert . Ich hatte alles ausprobiert, was ich irgendwo aufschnappen konnte .

Seine Vorliebe ? Er nimmt die Maus, wenn sie kurz in heißem Wasser gebadet hat, abgetrocknet wurde und dann mit ihm zusammen in eine kleine Medikamentenschachtel gesteckt wird .

 

 

Da ich  kleine Gruppen von zwei bis drei Jungtieren halte, gebe ich alle in die Futterboxen und belasse sie auch anschließend noch etwa eine Stunde darin, bevor ich sie wieder gemeinsam ins Terrarium setze . 

Ich befürchte das es zu Rangeleien kommen könnte, falls eine Schlange noch nach Maus riecht und eine andere evtl. noch hungrig ist !

 

* die Tiere gewöhnen sich daran einmal wöchentlich in die Hand genommen zu werden

* das Terrarium kann gereinigt werden

* man kann den Gesundheitszustand der Tiere regelmäßig überprüfen 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright © Gisela Dubbel